Sind Eier wirklich ungesund?

Eier als Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Mythos oder nicht?

In den 1970ern wurde aus den vorher beliebten Eiern ein rotes Tuch – zu viel Cholesterin, hieß es. Plötzlich waren Eier der angebliche Auslöser für Herzinfarkte und besonders Eigelb wurde gemieden. Dieses schlechte Image wandelte sich erst in den letzten Jahren, doch nach wie vor sind sich viele Menschen unsicher, ob Eier nicht doch schädlich sein könnten.

Inhaltsstoffe von Hühnereiern

Zunächst einmal enthält ein Hühnerei (egal ob braun oder weiß) viel Eiweiß, jedoch nicht nur im Eiklar, sondern (paradoxerweise) vor allem im Eigelb. Weitere Nährstoffe im Ei sind Fett, fett- und wasserlösliche Vitamine, Mineralstoffe und Cholesterin (nur im Eigelb).
Das Eiweiß in Eiern lässt sich vom Körper sehr gut verwerten, weswegen man von einer hohen „biologischen Wertigkeit“ spricht. Der Cholesteringehalt von Eiern ist der Hauptgrund für das negative Image.

Eier und Cholesterin

Cholesterin ist ein lebensnotwendiger Stoff im menschlichen Körper – es erfüllt unter anderem Funktionen in den Zellwänden, Nervenzellen und im Hormonhaushalt. Auch ohne Nahrungscholesterin bildet der Körper diese wichtige Substanz. Wird nun vermehrt Cholesterin aus der Nahrung aufgenommen, wird die körpereigene Cholesterinbildung gedrosselt. Laut dem Bundeszentrum für Ernährung wird die Bedeutung des Nahrungscholesterins also überbewertet – nur die Drosselung der körpereigenen Cholesterinbildung funktioniere nicht bei allen Personen reibungslos.
Wer genetisch bedingt oder aus anderen Gründen also schon erhöhte Blutfettwerte hat, sollte dies gründlich überwachen lassen und gegebenenfalls mit professioneller Hilfe und einer Ernährungsumstellung versuchen, diese Werte günstig zu beeinflussen.

Ein weiteres komplexes Thema sind „gutes“ und „schlechtes“ Cholesterin. Hierbei handelt es sich um zwei Blutfettwerte, nämlich HDL- und LDL-Cholesterin. Dabei ist nicht nur die Höhe der einzelnen Werte, sondern auch deren Verhältnis zueinander wichtig. Durch eine gesunde Ernährung (mit ungesättigten Fettsäuren, bspw. aus hochwertigen Ölen wie Leinöl) kann der gesamte Cholesterinspiegel und vor allem das unerwünschte LDL-Cholesterin gesenkt werden.

Im Rahmen einer gesunden, ausgewogenen Ernährung und ohne zugrunde liegende Störungen des Fettstoffwechsels besteht also keine erhöhte Gefahr für das Herz-Kreislauf-System, wenn man bis zu drei Mal in der Woche Eier genießt.

Eier und Salmonellenvergiftungen

Eier sind also nicht generell ungesund und ein moderater Konsum ist, frei nach dem Motto „alles in Maßen“, unschädlich und sogar Teil einer ausgewogenen Ernährung. Es gibt jedoch noch einen Faktor, der Eiern immer mal wieder Negativschlagzeilen einbringt: Lebensmittelvergiftungen durch Salmonellen. Werden Eier nicht ordnungsgemäß gelagert, kann es zu den berüchtigten Salmonellenvergiftungen kommen, welche durchaus gefährliche Verläufe nehmen können. Bei Eiern im Handel sind diese Zwischenfälle jedoch unwahrscheinlich. Dennoch sollte man Eier kühl und separat von anderen Lebensmitteln lagern, das Ablaufdatum beachten und die Hände sowie die Arbeitsfläche beim Verarbeiten von Eiern sauber halten.

Eier in Bio-Qualität

Die meisten Menschen kennen (zumindest grob) die Haltungsbedingungen von Tieren in der Massentierhaltung. Bei der Produktion von Eiern ist dies nicht anders. Bei Bio-Haltung gelten zumindest strengere Regeln in Bezug auf Fütterung und Haltungsbedingungen – Aspekte, die man beim Konsum von tierischen Produkten zumindest im Hinterkopf haben sollte. Eier aus Freilandhaltung sollen laut WWF auch einen höheren Vitamingehalt sowie ein gesundheitlich besseres Fettsäuremuster haben.

Eier in der Sanguinum Stoffwechselkur

Zu Beginn der Kur erfolgt eine gründliche Anamnese, auf deren Grundlage der Sanguinum Therapeut den Ernährungsplan aufstellt. Dies hilft dabei, die „Risiken“ durch den Konsum von Eiern richtig einzuschätzen und die Ernährung dementsprechend umzustellen. Fragen Sie gerne Ihren Sanguinum Therapeuten, wie viele Eier in der Woche für Sie optimal sind.

……………

Sie haben Interesse an der Sanguinum Stoffwechselkur und möchten sich unverbindlich beraten lassen? Finden Sie hier Ihren persönlichen Abnehmbegleiter.