Ich habe meiner Gesundheit ein sehr großes Geschenk gemacht!

Den leichten Alltag genießen

Annette bekommt nun zahlreiche Komplimente

Immer wenn Annette Wellens aus Mönchengladbach ihren Kleiderschrank öffnete, sah sie ihre Lederhose. „Ich habe sie das letzte Mal 1997 getragen. Damals passte ich noch in Konfektionsgröße 40. Im Laufe der Jahre nahm ich stark zu, wog bis zu 118,5 Kilo – und meine Lieblingshose blieb ein Erinnerungsstück an schlanke Zeiten.” Das hat sich geändert! „Denn ich verlor in 10 Monaten 49 Kilo und meine Lederhose ist längst zu groß“, sagt die 55-Jährige. 

Das Leben von Annette Wellens hat eine Wendung um 180 Grad genommen. „Es ist leichter, ich habe genügend Luft zum Atmen, kleide mich anders und habe meiner Gesundheit ein sehr großes Geschenk gemacht.” Denn noch vor ihrer Abnahme nahm sie vier Tabletten täglich – gegen Bluthochdruck und Schilddrüsenunterfunktion. „Diese Tabletten konnte ich auf Null reduzieren. Auch meinen Knien geht es viel besser. Ich habe zwei künstliche Gelenke und die müssen heute nicht mehr so viel tragen wie einst.” Annette wiegt aktuell 69,5 Kilo und hält ihr Gewicht mit Genuss und Raffinesse.

9Fragen und die Antworten Ich heiße Annette, bin 55 Jahre alt und komme aus Mönchengladbach. 10 Monate lang habe ich die Sanguinum Stoffwechselkur gemacht und in Marlies Esser eine ganz tolle Heilpraktikerin an meiner Seite.

Wie bist du eigentlich zur Sanguinum Stoffwechselkur gekommen?

Annette: Ich wollte schon länger mein Übergewicht verlieren, aber ich wusste nicht wie. Es sollte auf gesunde Weise und vor allem nachhaltig sein. Durch eine Bekannte kam ich auf die Sanguinum Kur. In der ersten Therapiesitzung wurde ich untersucht, gewogen und Frau Esser stellte mein sogenanntes metabolisches Alter fest. Dann zeigte sie mir den Kassenzettel, so nenne ich als Verkäuferin den Analyseausdruck, und mein metabolisches Alter lag bei 69 Jahren. Das heißt, mein Gesundheitszustand war so als sei ich 69. Ich war 54. Und ich kenne keine Frau, die sich freiwillig um 15 Jahre älter macht. Da wusste ich, die Zeit ist mehr als reif, um meine Abnahme zu starten.

– Annette kann stolz sein auf ihren deutlich sichtbaren Erfolg!

Annette: In den ersten zwei Wochen hätte ich für Nudeln töten können. Nein, natürlich nicht. Aber schlechte Gewohnheiten über Bord zu werfen und sich neue, gesündere anzueignen, klappt nicht über Nacht. Was mir geholfen hat, war ein Ernährungsplan, den Frau Esser für mich aufgestellt hat. Auch für meine Ferien in Schottland und Kenia gab sie mir einen Urlaubsplan mit. Ich war also auf alle Essens-Fallen vorbereitet, in die ich hätte tappen können und wusste stets, was auf meinem Teller landen durfte, um meinem Wunschgewicht näher zu kommen.

Ich habe in Marlies Esser eine ganz tolle Heilpraktikerin an meiner Seite!
Portraitbild Sanguinum Therapeutin Marlies Esser

Mit der Unterstützung von Heilpraktikerin Marlies Esser hat Annette ihr Wunschgewicht erreicht.

Was hat Dich am meisten motiviert, damit zu starten und so gut durchzuhalten?

Annette: Motiviert hat mich, dass ich immer satt wurde. Die Rezepte sind klasse und bedeuten alles andere als Verzicht. Wie wäre es mit einem kleinen Ausflug in mein persönliches Schlaraffenland? Meine Frikadellen werden aus Tatar, Eier, Zwiebel, italienischen Kräutern, Pfeffer, Salz und Cayennepfeffer gemacht. Knusprig gebraten in einer Grillpfanne ohne Fett. Dazu gibt es Zaziki aus Skyr, einen isländischen Joghurt, Gurke, Knoblauch, Salz und Pfeffer. Köstlich!

Annette: Die Lust auf Süßes, die mir oft genug zum Verhängnis wurde, habe ich im Griff. Auf der Arbeit locken Gummibärchen, Kekse, Schokolade. Da habe ich mich früher immer reichlich bedient. Jetzt mache ich mir eine Gemüsebox to go, schnippele Karotten, Paprika und nehme sie mit. Natürlich nasche ich auch mal, doch kontrolliert.

Hast Du Deine Gewichtsreduzierung durch Sport oder andere Aktivitäten unterstützt?

Annette: Ja, unter anderem mit Schwimmen. Ich habe mit 600m/h angefangen, mittlerweile sind es 1200m/h. Ich bin viel aktiver als früher, mir geht jetzt ja auch nicht mehr so schnell die Puste aus. Da ich ja viel weniger Gewicht mit mir rum schleppe. Ich trage seit ca. 9 Monaten einen Fitnesstracker, so sehe ich, wie viele Schritte ich pro Tag gehe.

Annette: Ich genieße meinen leichten Alltag und bekomme zahlreiche Komplimente. Was sagte eine Kundin zu mir: "Früher waren sie ein schönes Moppelchen, heute sind sie so eine schöne Schlanke." Viele Menschen freuen sich mit mir, auch das ist ein gutes Gefühl.

Was sind deine persönlichen 5 besten Tipps zum abnehmen?

  • 1Fisch hilft immer.
  • 2Wenn die Lust auf Süsses kommt: Skyr mit Stevia!
  • 3Rigoros den Kleiderschrank ausmisten und alles, was zu groß geworden ist, weg geben! So kommt man auch nicht in Versuchung, weil ja noch eine Hose mit Gummizug im Schrank hängt.
  • 4Von Sprüchen wie: "Jetzt reicht es aber, du siehst krank aus" nicht demotivieren lassen. Da spricht nur der Neid.
  • 5Sich ab und zu , wenn man gesteckte Ziele erreicht hat, auch mal belohnen. Ich habe das durch Shoppen getan. Ruhig mal ins Restaurant gehen. Viele gute Restaurants bieten heute ein Low Carb Gericht an. Oder man isst Steak mit Salat.