Abnehmen mit Achtsamkeit

Achtsamkeit“ oder im Englischen „Mindfulness“ ist ein Konzept, welches besonders in den letzten Jahren immer mehr Aufmerksamkeit im gesundheitlichen Bereich auf sich zieht. Besonders in der Psychotherapie wird dieses Konzept der besonderen Aufmerksamkeitslenkung gerne bei Stress oder Schmerzen eingesetzt. „Achtsamkeit“ steht dabei (nach Kabat-Zinn, 1982) für absichtsvolle, sich auf den gegenwärtigen Moment bezogene, nicht wertende Aufmerksamkeit.

Was hat Abnehmen nun mit Achtsamkeit zu tun?
Viel! Abnehmen – auch bei der Sanguinum Stoffwechselkur – ist ein sehr bewusster Prozess, bei dem man einen ganz neuen Bezug zum eigenen Körper herstellt. Wer seine Ernährung komplett umstellt und viele frische Lebensmittel zu sich nimmt, wird Veränderungen feststellen. Diese sind nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich fühlbar – es lohnt sich also, auf dem Weg öfter einmal inne zu halten und in sich hineinzufühlen.
Besonders beim Essen ist Achtsamkeit ein wichtiger Aspekt. Vielleicht haben Sie sich schon einmal gefragt, warum im Sanguinum Ernährungstagebuch bei jeder Mahlzeit eingetragen werden soll, was man beim Essen getan hat und wie es einem nach dem Essen ging: Das fragt man sich ja in der Regel eher selten. Hier setzt das Prinzip der Achtsamkeit an.

5 Tipps für achtsames Essen

  • Nehmen Sie sich Zeit zum Essen.
  • Essen Sie langsam, legen Sie hin und wieder Messer und Gabel ab.
  • Kauen Sie jeden Bissen gründlich durch.
  • Fühlen Sie regelmäßig in sich hinein: Wonach schmeckt dieser Bissen? Welche Aromen schmecken Sie heraus?
  • Erkennen Sie, wann Sie satt sind. Fühlen Sie dieses Satt-sein, genießen Sie es. Beenden Sie dann die Mahlzeit, auch, wenn noch Essen auf dem Teller ist.
  • Halten Sie in Ihrem Ernährungstagebuch fest, wie es Ihnen nach dem Essen ging. Waren Sie sehr voll? Angenehm gesättigt? Entspannt?

Dadurch, dass man sich ganz bewusst der Mahlzeit widmet, nimmt man wieder einen ganz besonderen Kontakt zum eigenen Körper auf – Geist und Körper hören einander quasi wieder zu. Diese Achtsamkeit muss sich nicht nur auf das Essen beschränken – versuchen Sie gerne in allen Lebensbereichen, darauf zu lauschen, was Ihr Körper Ihnen sagen möchte.

Zum Abschluss haben wir eine kleine Achtsamkeits-Übung für Sie.

Sie benötigen: Drei kleine Apfelstückchen mit Schale.

Suchen Sie sich einen ruhigen, ungestörten Ort. Stellen Sie Ihr Handy auf lautlos und machen Sie am besten die Tür zu. Setzen Sie sich entspannt auf einen Stuhl oder ein Kissen. Nehmen Sie nun die drei Apfelstückchen und „erkunden“ Sie auf folgende Arten: Tasten (Wie fühlen Sie sich an? Welche Worte kommen in den Sinn?), Hören (Welche Geräusche machen sie, wenn man sie in der Hand bewegt?), Riechen, Sehen und Schmecken. Nehmen Sie sich für jeden dieser Schritte Zeit und bleiben Sie dabei gedanklich voll und ganz bei den Apfelstücken – werten Sie dabei die aufkommenden Empfindungen nicht (Beispiel: Es geht nicht darum, ob der Apfel GUT riecht, sondern ob er süß, sauer, oder fruchtig riecht.)
Sie müssen natürlich nicht jedes Gericht so sorgfältig erkunden – bei dieser Achtsamkeitsübung geht es vielmehr darum, die Qualitäten von Lebensmitteln zu entdecken und ihnen mehr Aufmerksamkeit zu widmen als bisher.

Wir wünschen viel Spaß beim Entdecken der Achtsamkeit!

Diese Blogbeiträge könnten Sie auch interessieren:

Stress, der „Abnehm-Killer“
Heißhungerattacken – Auslöser und Tipps

 

Sie möchten in die Sanguinum Stoffwechselkur (wieder-)einsteigen und sich dafür unverbindlich beraten lassen? Finden Sie Ihren persönlichen Sanguinum-Therapeuten auf sanguinum.com.