Tanja: Ich trage 4 Kleidergrößen kleiner

„Meine neue Kleidergröße motiviert mich weiter zu machen.“

Die Sommerferien sind zu Ende und ich habe vor mehr als zwei Wochen eine neue Arbeitsstelle angetreten. Ich wurde noch von der vorherigen Mitarbeiterin eingearbeitet. Leider funktionierte das nicht so toll, da ich anfangs die neuen Arbeitsprogramme nicht nutzen konnte. Außerdem wollte mir die Mitarbeiterin innerhalb von drei Tagen alles vermitteln, was sie aber selbst sehr stresste. Dabei habe ich festgestellt, dass ich auch anfangs dadurch sehr gestresst wurde. Stress bremst die Abnahme. Der Körper streikt dann und das Gewicht bleibt unverändert.

Poolzeit gleich Sportzeit

Mittendrin gab es jetzt eine kurze „Durststrecke“, aber mittlerweile befinde ich mich wieder auf einem guten Weg und gehe steil auf die 20 kg Abnahme-Marke zu. Ich habe einmal in den Ferien einen reinen Gemüsetag eingelegt. Bei mir hat das die Verdauung gefördert und ich habe mich schnell richtig wohl gefühlt. Außerdem war ich jeden Tag bei dem schönen Wetter in unserem Pool und habe mit den Beinen gestrampelt. Auch das war sehr gut für das Bindegewebe und die Lymphbahnen. Meine ehemals dicken und schweren Beine sind so gut wie verschwunden.

Ich war in den Ferien auch endlich neue Kleidung kaufen und ja, ich habe tatsächlich vier Größen weniger. Es ist auch möglich in „normalen Geschäften“ einkaufen zu gehen. Ich traue mich mittlerweile auch mal ein engeres T-Shirt anzuziehen.Freundinnen von mir, die ich in den Ferien getroffen habe, waren auch von meiner Abnahme positiv überrascht und begeistert. Meine Heilpraktikerin meinte auch, dass die Abnahme ganz schön auffallen würde. Sie unterstützt mich und motiviert mich immer mit wertvollen Tipps. Ich habe mir aber ein Cellulite-Öl gekauft, mit dem ich mich täglich einreibe, denn bei dem Gewichtsverlust wird der Bauch ganz schön hängend mittlerweile. Das Öl hilft.

Bei der Gartenarbeit purzeln die Pfunde

Die Gartenarbeit zu Hause macht mir sehr viel Spaß und ich merke, dass es mir durch die verlorenen Pfunde einfacher fällt und ich mich auch besser bewegen kann. Außerdem habe ich irgendwie mehr Energie gewonnen.

Jetzt wünsche ich allen noch einen schönen Restsommer.
Bis zum nächsten Mal, mit dem Ziel die 20 kg Marke zu knacken.

Eure Gastbloggerin Tanja

 

Sanguinum Gastbloggerin Tanja (48)

Tanja startete mit 144,5 kg in die Sanguinum Stoffwechselkur. Bei Ihrer Sanguinum Therapeutin Sylvia Friedrich aus Lampertheim geht sie ihr Übergewicht an.