Lenas Sanguinum Erfahrungsbericht – Teil 13 – Die Zeit der Versuchung

Sanguinum-Gastbloggerin-Lena_Potrait Lena, 26, ist unsere erste Sanguinum Gastbloggerin und berichtet in unserem Blog von ihren Erfahrungen mit der Sanguinum Stoffwechselkur im Gesundheitszentrum Sanguinum in Hamburg.
Sie sind ebenfalls neugierig geworden und möchten in einem kostenlosen Informationsgespräch mehr erfahren? Ihren persönlichen Sanguinum-Therapeuten finden Sie hier.

 

Hello again!
Es weihnachtet langsam draußen, ist es euch auch aufgefallen? Die Weihnachtsmärkte sind aufgebaut und neulich habe ich tatsächlich schon Last Christmas gehört.
Für uns Diäter beginnt jetzt die zweite Zeit der Versuchung. Nachdem wir endlich sämtliche Straßenfeste, Grillabende, Balkonparties und Open Air Events überstanden haben, fängt nun der andere Kram an: Glühwein, Stollen, Backnachmittage, Weihnachtsfeiern und Weihnachtsmarkt-Touren. Man kennt es. Aber! Fällt euch mal was auf? Es gibt immer Ausreden, nicht mit seiner Diät anzufangen. Immer ist da irgendwas, das uns prüft und herausfordert und wo das Fetti-Ich zu uns sagt: Ach komm, Diät ist morgen, heute erstmal Grillen/Glühwein trinken etc.
Wenn du wartest, bis diese ominöse Zeit kommt, in der 2-3 Monate (oder länger) keine soziale Interaktion auf dich wartet, wartest du ewig. Trust me, es ist so. Ich kenne das, deswegen ist jetzt die richtige Zeit. Und Jetzt ist Immer.
Aber auch ich hatte in dieser Zeit das Bedürfnis, mich bei Tee und Kuchen auf dem Sofa zu vergraben. Kuchen… was machen wir da bloß? Klar, wir backen, aber Kur-gerecht. Ladies and Gentlemen, hold your breath, ich präsentiere das nächste große Ding nach Blüree: Himbeer-Quark-Auflauf! Yeah! Das Ding ist so lecker, dass ich schon wieder ein schlechtes Gewissen hatte, als ich es gegessen habe, weil es so absurd lecker war.

Himbeer-Quark-Auflauf
Ihr nehmt einfach unseren besten Freund, den Magerquark (ca. 200 gr.), und mischt ein Eigelb unter. Für den Geschmack noch frische Vanille, Zimt, Kardamom und/oder Kuchenaroma oder Flavordrops (Anmerkung der Redaktion: Bei künstlichen Aromen fragen Sie bitte Ihren behandelnden Sanguinum-Therapeuten). Das Eiweiß steif schlagen und unterheben. Dann die Masse mit Tiefkühlobst eurer Wahl veredeln, ein paar unterheben und ein paar oben drauf. Meiner Meinung nach bieten sich Blaubeeren nicht so an, Himbeeren und Sauerkirschen sind optimal. Das ganze kommt entweder in mehrere kleine Förmchen oder in eine große. 200 Grad und 20 Minuten.

Etwas Zimt noch oben drauf, fertig! Wieder so ein Ding, was man nicht teilen möchte. Musste ich aber. Weil ich mich zum einen sonst überfressen hätte (warmer Quark stopft ganz schön) und zum anderen, weil ich mich beim ersten Versuch gnadenlos in der Menge überschätzt habe (wenn die Augen größer sind als der Bauch). Soooo lecker, probiert es aus!

Sanguinum Abnehm-Rezept Quarkauflauf

Tomatensuppe

sanguinum_blog_tagebuch-lena-weddeke_tomatensuppe_beitrag_14 Was bei der Kälte auch gut geht, ist Suppe. Ich habe mich an einer Tomatensuppe versucht und mich irgendwann für die Idee gehasst, als ich vor 2 Kilo zu häutenden Tomaten stand (Anmerkung der Redaktion: Bei pürierten Suppen müssen die Tomaten nicht gehäutet werden). Aber egal, da muss man dann wohl durch. Also alle Tomaten eingeritzt und mit heißem Wasser übergossen. Das ist auch so ziemlich das Ätzendste an der ganzen Sache, denn der Rest geht dafür echt flott. 2 große Zwiebeln und Knoblauch im Topf anbraten, das ganze mit Gemüsebrühe (Anmerkung der Redaktion: Die Gemüsebrühe soll fett- und zuckerfrei sein.) ablöschen und dann die gehäuteten, geviertelten Tomaten rein. Dann Brühe nachgießen bis sie grade so bedeckt sind und ca. 30 min kochen. Ich mag’s gerne etwas würziger, deswegen habe ich noch 2 Paprika und eine Chilischote dazugeben. Salz, Pfeffer und Basilikum und das ganze ca. 3 Minuten pürieren, das war’s. Der Vorteil hier ist, dass wenn man einmal einen ganzen Schwung gemacht hat, man das super einfrieren kann und immer Vorrat hat. Hähnchen dazu, oder kleine Tatarfrikadellen, ach herrlich, und richtig schön im Winter.

So, das war’s von der Rezepte-Front.
Aber bevor ich euch in den Advent entlasse, möchte ich noch mal ein paar Sätze zu negativen Kommentaren im Alltag sagen. Je weiter man kommt, je mehr Gewicht man verliert, desto mehr Komplimente hört man. Aber leider bleibt es nicht dabei. In meinem Job als Kosmetikerin sehen mich ca. 20 Kunden am Tag, die mich wiederum so alle 4 Wochen sehen. Das heißt, ihnen fällt auf Grund der Zeitspanne die Abnahme mehr auf als jemanden, der mich vielleicht täglich sieht.
Und zwischen all den Komplimenten kommen auch die Besserwisser mit ihren schlauen Sprüchen und Weisheiten. Ich hatte da zwar schon mal etwas drüber geschrieben, aber ich denke man kann folgenden Satz nicht oft genug sagen: LASST EUCH NICHT REINREDEN VON ANDEREN.
Klar, die meisten und vor allem eure Freunde werden sich ehrlich für euch freuen, aber manche können es einfach nicht lassen, hören sich selbst nur gern reden und müssen zu allem ihren Senf dazu geben. Es folgt meine persönliche Top 3 der Absturz-Sätze:
1. Man sieht dich ja gar nicht mehr.
2. Willst du wirklich noch weiter abnehmen?
3. Nicht, dass du noch eine Essstörung bekommst.

Leute, im Ernst? Natürlich sehe ich in einer schwarzen highwaist Jeans und schwarzem Shirt schon sehr schlank aus, aber wie jeder weiß, angezogen und nackt sind 2 paar Schuhe. Und sogar das außen vor: ich bin 3 mal die Woche beim Heilpraktiker, es dürfte schwer sein, da eine Essstörung zu entwickeln. Wie sagten schon die Ärzte so weise: Lass die Leute reden und lächle einfach mild, die meisten Leute haben ihre Bildung aus der Bild.
In diesem Sinne, tapfer sein, durchhalten!

__________________

Sie möchten ebenfalls mit der Sanguinum Stoffwechselkur beginnen oder sich unverbindlich beraten lassen? Ihren persönlichen Sanguinum-Therapeuten finden Sie hier.