Endlich wieder „Uhu“

Ich habe 8,4 Kilo abgenommen

So, ihr lieben LeserInnen, dann melde ich mich mit meinem 2. Bericht nun auch mal wieder zu Wort:
Nachdem nun rund 1 Monat vorbei ist, seitdem ich wieder angefangen habe, kann ich zunächst mit Stolz vermelden, dass ich inzwischen 8,4 Kilo abgenommen habe. Yieppieh!!!!! Nun darf ich mich endlich wieder als „Uhu“ (unter Hundert) bezeichnen (siehe „Beweisfoto“ hihi). Ich bin sowas von happy!!!

Das "Beweisfoto": Angie ist endlich wieder unter 100 kg.

Aber erst mal von vorne:
Ich muss sagen, dass ich wieder supergut ins Programm gefunden habe, auch wenn ich in der 1. Woche Hunger geschoben habe. Aber das kannte ich schon vom ersten Mal und wenn man sich dessen bewusst ist, kann man auch gut damit umgehen und durch das viele Trinken auch sehr gut kompensieren. Dafür hat sich mein Toilettenpapierverbrauch mehr als verdoppelt!! Ich renne wie blöde zur Toilette, aber genau so ist es ja auch richtig.

Sanguinum Tee und mein Frühstück

Sanguinum Gastbloggerin Angie mit ihrem Sanguinum Tee Morgens ist immer meine erste Amtshandlung, das Wasser für meinen Sanguinum Tee zu kochen und diesen zehn Minuten ziehen zu lassen. Den lass ich aber kalt werden, denn warm ist der nicht so mein Fall. Wenn er dann abgekühlt ist, kann ich ihn in einem Rutsch wegtrinken. Gleichzeitig mache ich mir immer das Wasser für meinen Frühstückstee und dann gibt es eine leckere Scheibe Vollkornbrot mit einer dünnen Scheibe Putenbrust auf der einen Hälfte und auf der anderen kommt immer ganz dünn Frischkäse drauf. Da ich durch meine Vollzeitbeschäftigung immer gerne vergesse, tagsüber zu trinken, stelle ich mir stündlich einen Wecker, dann gehe ich sofort in die Küche und trinke ein 0,25 l Glas in einem Rutsch leer. So bekomm ich mein tägliches Trinkpensum gut in den Griff.

Herausforderung Karneval

Meine erste größere Herausforderung war nun Karneval. Meine Tochter wohnt im Schwarzwald und ich habe sie dort mit einem lieben Freund von Altweiberfastnacht bis Rosenmontag besucht. Die größte Schwierigkeit dort war das Trinken tagsüber. Da wir viel unterwegs waren, war es mir nicht möglich, mein tägliches Pensum zu schaffen, aber da muss man halt mit leben, denn ich hätte auch keine Gelegenheit gehabt, da stündlich nach einer Toilette Ausschau zu halten. Auch mit dem Essen war es tagsüber dann sehr schwierig, denn da ich gegen das meiste frische Obst blöderweise allergisch bin, blieb mir nichts anderes über, als zwischendurch mal eine Banane zu essen, auch wenn man diese tunlichst ja meiden sollte im Programm.

Gott sei Dank haben wir immer erst recht spät gefrühstückt, so dass ich damit gut über den Tag kam. Wenn wir zu Hause geblieben sind, habe ich mir immer als Mittagessen auf die Schnelle einen Salat gemacht. Meistens sind wir abends essen gegangen und dann gab’s für mich entweder immer Fleisch mit Salat oder Salat mit Fleisch. Aber hat alles in allem wunderbar geklappt. Toll fand ich, dass, immer wenn stündlich mein Wecker klingelte, irgendjemand aufgesprungen ist und mir das Glas Wasser geholt hat. Ein toller Service war das und tat auch mal richtig gut, so ein bisschen verwöhnt zu werden.

Meine Haare fetten weniger

Aber die positivste Veränderung, die ich bislang festgestellt habe, sind meine Haare. Früher musste ich die täglich waschen, weil sie unheimlich schnell fettig wurden. Das fand ich immer total nervig. Und inzwischen schaffe ich es 3 Tage ohne waschen und es ist kein Fett in Sicht. Ich hätte nie im Leben gedacht, dass das mit der Ernährung zusammenhängt! Hammer!!! Und natürlich freu ich mich total, dass ich inzwischen von Kleidergröße 48 auf 46 runter bin.
Mein nächstes Ziel ist nun die 10 kg Abnahme, dazu fehlen mir jetzt noch 1,6 kg. Meine Therapeutin, Frau Steinmann freut sich immer wie ein Schneekönig mit mir, wenn die Waage beim Wiegen weniger als vorher anzeigt. Das motiviert mich dann immer noch zusätzlich.
So, das war es fürs Erste mal wieder.
Viele Grüße
Eure Angie

 

Unsere Gast-Abnehmbloggerin: Angie (53)
Sanguinum Abnehmbloggerin Angelika, 53 Angie hat eine bewegte Abnehmgeschichte hinter sich. In der Naturheilpraxis Ganzheitlich in Mülheim an der Ruhr möchte Sie nun bei Petra Radtke-Steinmann ihr Gewicht wieder los werden.

Sie interessieren sich ebenfalls für die Sanguinum Stoffwechselkur und möchten sich unverbindlich beraten lassen? Finden Sie hier Ihren persönlichen Sanguinum-Therapeuten.