In diesem Beitrag möchten wir uns für Sie der Frage widmen „Wie wichtig ist Vitamin D für unseren Körper“?
Das sog. Sonnenvitamin, welches wir auch unter dem Namen Vitamin D3 kennen, hat viele, wichtige Funktionen in unserem Körper. Den Meisten ist es im Zusammenhang mit chronischen Erkrankungen wie Osteoporose als Schutzfaktor bekannt, jedoch wissen nur wenige, dass es auch eine sehr wichtige Rolle für das Immunsystem spielt.
Wir erklären Ihnen in diesem Beitrag, wie das Vitamin gebildet wird, wie eine Supplementierung helfen kann und was Sie vor allem in Zeiten von Corona beachten sollten.

Wie wichtig ist Vitamin D für unseren Körper?
Wie wichtig ist Vitamin D für uns?

Wie wird Vitamin D gebildet

Für die Vitamin D Bildung ist die UVBStrahlung der Sonne verantwortlich. Die Vitamin D Synthese des Körpers ist vom Breitengrad abhängig, daher ist bei uns in Deutschland von Oktober bis März keine Bildung möglich, denn die Sonne steht tiefer als 45 Grad am Himmel (Quelle: Robert-Koch-Institut).
Aber nicht nur in den Wintermonaten, sondern auch in den Morgen- und Abendstunden der Sommermonate ist dies der Fall. Ein niedriger Wert des Vitamin D Spiegels ist die Regel.

Wenn wir im Sommer mit Badekleidung unter freiem Himmel für einige Minuten ohne Sonnenschutzmittel liegen, kann der Körper seinen Tagesbedarf an Vitamin D selber produzieren.
Die Produktion ist zwischen 11 und 15 Uhr am Größten, von 15 bis 17 Uhr liegt der Effekt nur noch bei 20 %, ab 17 Uhr bei noch weniger.

Wie kann man seine Aufnahmefähigkeit maximieren?

Für eine maximal Aufnahmefähigkeit von Vitamin D benötigen wir also: die Mittagssonne zwischen 11 – 15 Uhr, sonniges Wetter, mindestens Arme und Beine müssen ohne Kleidung sein, wir müssen liegen und dürfen keinen Sonnenschutz verwenden. Im Gehen, Stehen oder Laufen müssen wir für den gleichen Effekt die doppelte Zeit aufbringen. Ebenso verlängert sich die Zeit in der Sonne für ältere Menschen, Übergewichtige und je dunkler der Hauttyp ist. Ab Lichtschutzfaktor 8 findet kaum noch Vitamin D Produktion statt.

Was Sie beachten sollten in der Sonne

Gewöhnen Sie sich ab April langsam, mit täglich steigender Minutenanzahl an die Sonne. Zeigt die Haut anschließend eine Rötung, war die Zeit bereits zu lange, was unbedingt zu vermeiden ist. Denken Sie daran, die Haut ist zum Beginn des Frühjahrs noch nicht an die Sonne gewöhnt, es reichen anfangs 5 Minuten. Vergessen Sie nicht, rechtzeitig Sonnenschutz aufzutragen, bevor die Haut sich rötet, wenn Sie länger in der Sonne bleiben möchten.

Vitamin D Bedarf über Lebensmittel decken – Geht das?

Die Deckung des Vitamin D Bedarfs über Lebensmittel würde eine sehr einseitige Ernährung verlangen, wie wir sie von den Inuit kennen, die eine hohe Vitaminzufuhr nicht decken kann. Daher ist die Einnahme eines Vitamin D Präparates die einfachste Methode, um die Versorgung mit zu garantieren. Es gibt Vitamin D in Kapseln, Tabletten oder in öliger Form als Tropfen. Die Einnahme sollte immer mit einer fettreichen Mahlzeit erfolgen, da das Vitamin fettlöslich ist.

Die richtige Vitamin D Versorgung

Aus den oben bereits beschriebenen Gründen ist eine Einnahme für manche Personen auch in den Sommermonaten ratsam, wenn sie nicht täglich ihre „Portion“ Vitamin D tanken können, weil z. B. ein wolkiger Tag ist oder sie sich Mittags auf der Arbeit befinden.
Die DGE empfiehlt 800 Internationale Einheiten am Tag, wenn keine Eigensynthese möglich ist, was besonders im Winter der Fall ist.

Fragen Sie bei Kindern und Jugendlichen immer Ihren Therapeuten für die entsprechend richtige Dosierung. Damit Sie ausreichend versorgt sind.

Am besten ist, Sie lassen Ihren Vitamin D Spiegel beim Hausarzt oder Heilpraktiker im Blut messen. Dieser kann dann die genaue Menge errechnen, welche Sie benötigen um Ihren Speicher zu füllen und welche Tagesdosis Sie anschließend benötigen, wenn Sie das Vitamin nicht in der Mittagssonne tanken können.
Es gibt genaue Formeln, welche das Gewicht und den Ist-Wert im Blut berücksichtigen, um die fehlenden Einheiten zum Soll-Wert zu ermitteln. Fragen Sie Ihren Therapeuten danach. Ggf. macht auch eine zusätzliche Einnahme von Vitamin K2 in Ihrem Fall Sinn – auch dies kann ihr Therapeut ihnen mitteilen.

Wie wichtig ist Vitamin D in dieser Zeit? Noch ein Wort zu Corona – Covid-19

Gerade in dieser schwierigen Zeit hat Ihr Immunsystem mehr zu tun. Ein Vitamin D Mangel kann Folgen haben. Der Vitamin D Gehalt im Blut ist jetzt relativ gering, was sich schwächend auf Ihr Immunsystem auswirken kann. Daher ist es jetzt umso wichtiger, für eine ausreichende Vitamin D Zufuhr zu sorgen.
Auch Vitamin C, Selen und Zink spielen eine wichtige Rollen für ein intaktes Immunsystem. Über Vitamin C informieren wir Sie im nächsten Blogbeitrag. Diesen finden Sie hier.