Luisa: 30 Kilo abgenommen

Die Zeit der Plätzchen ist in Sicht

Es wird Herbst! Ja, so langsam verabschiedet sich der Sommer und der Herbst hält Einzug. Die Tage werden kürzer, es wird kühler und man verbringt die Abende lieber drinnen und macht es sich gemütlich. Ich werde in dieser Zeit immer etwas melancholisch. Man merkt gar nicht, wie schnell die Zeit vergeht. Doch in dieser Jahreszeit wird mir dann immer wieder bewusst, dass das Jahr sich langsam doch dem Ende neigt. Von nun an geht alles ganz schnell. Die Blätter fallen, es wird jeden Tag ein bisschen früher dunkel und das gesamte Leben verlagert sich wieder in die Häuser der Menschen. Und dann steht auch schon die Adventszeit vor der Tür. Das erste Weihnachtsgebäck habe ich bereits letzte Woche in den Läden entdeckt.

Mir graut es ehrlich gesagt jetzt schon vor der nahenden Weihnachtszeit

Diese Zeit wird für mich mit Abstand die härteste Probe während meiner Kur. Ich bin ein absoluter Weihnachtsfreak und verwandle das ganze Haus in dieser Zeit in ein großes Weihnachtsparadies. Überall glitzert und leuchtet es. Entweder man hasst es, oder man liebt es und ich liebe es definitiv. Nur, was gehört zu dieser Zeit dazu wie die Geschenke unter dem Baum? Genau – Plätzchen backen, Lebkuchen knabbern usw.

Ich backe einfach unwahrscheinlich gerne, besonders in dieser Zeit. Natürlich habe ich dann auch immer von meinen Leckereien genascht. In den letzten Monaten habe ich kaum etwas gebacken, da ich ja auch nichts davon essen konnte. Mein Plan für die Weihnachtszeit ist es, den Großteil des Gebäcks an Freunde und Familie zu verschenken, damit ich nicht zu sehr in Versuchung komme. Aber jeder kennt diesen Plätzchenduft, der in der Luft liegt, wenn man das Blech aus dem Ofen nimmt und weiß, dass es in diesem Moment sehr schwer ist, zu widerstehen. Aber warten wir es mal ab, noch ist es ja noch nicht soweit.

Ich habe 30 Kilo abgenommen

Doch wo wir gerade davon sprechen, wie schnell die Zeit vergeht… ich mache die Sanguinum Kur nun schon seit 22 Wochen, also seit gut 5 Monaten und habe in der Zeit wirklich wahnsinnig viel erreicht. Ich habe sage und schreibe 30 Kilo abgenommen (ich wiege aktuell 84, 6 kg) und darauf bin ich sehr stolz – zu recht wie ich finde. An meinem Ziel von ca. 65 Kilo bin ich zwar noch lange nicht angekommen, aber im Vergleich zu dem, was ich schon hinter mir habe fühlt sich dies nun an wie ein „Katzensprung“.

In den letzten Wochen lief auch wieder alles nach Plan. Ausnahmen waren tabu, auch wenn mir das oft wahnsinnig schwer gefallen ist und die süßen Versuchungen ganz laut „iss mich“ geschrien haben. Ich habe mir dann immer wieder vor Augen geführt, wie lange ich auf diesem blöden Hometrainer radeln müsste, bis ich die Kugel Eis wieder los wäre. Es ist aber auch einfach ungerecht…. Mit einem Haps ist es im Mund und von den Hüften bekommt man es nur mit sehr viel Arbeit wieder herunter – Zumindest ist das bei mir so. Ich beneide ja noch immer die Menschen, die einfach essen können was sie möchten und augenscheinlich kein Gramm zunehmen. Es ist doch alles sehr ungerecht verteilt…. aber man muss ja mit dem arbeiten, was man hat.

Abnehmbloggerin Luisa bewegt sich viel an der frischen Luft, besonders gerne mit dem Rad!

Kann denn Schokolade nicht einfach genau so gesund sein wie ein Apfel?

Die kühle Jahreszeit bringt noch ein kleines Manko mit sich: die Lust auf Süßes steigt und man hat generell etwas mehr Hunger. Da taucht bei mir immer wieder die Frage auf: Kann denn Schokolade nicht einfach genau so gesund sein wie ein Apfel? Naja, wahrscheinlich wäre genau das einfach zu leicht. Man ist in dieser Zeit einfach versucht, sich etwas mehr zu gönnen und zu genießen. Mein „Gönnen“ sieht bei diesem Wetter so aus, dass ich schön eingepackt eine Runde spazieren gehe und mich dann mit einer heißen Tasse Tee auf die Couch kuschle. Damit bin ich momentan auch zufrieden.

Ich komme nicht mehr so ins Schwitzen

Mir ist allerdings aufgefallen, dass ich wesentlich schneller friere als früher. Wer mich kennt, weiß, mir war nie kalt. Warum auch, ich hatte genug Pölsterchen, die mich warm gehalten haben. Auf Feiern in großen Festzelten oder Clubs war mir grundsätzlich zu warm und ich geriet schnell ins Schwitzen – ganz schön unangenehm. Das ist jetzt anders. Mittlerweile ist mir ständig kalt und ich bin immer schön warm eingepackt. Daran muss ich mich wirklich erst gewöhnen. Mein restliches Sportprogramm habe ich auch noch einmal etwas angepasst. Der Hometrainer kommt nur noch bei sehr schlechtem Wetter zum Einsatz. Jetzt wird aktiv an der frischen Luft geradelt! Ich habe mir letzte Woche ein Fahrrad gekauft, da ich das Gestrampel auf dem Hometrainer wirklich satt hatte. Nun kann ich die frische Luft während der Fahrt genießen und man ist durch die Aussicht abgelenkt. So wirkt das alles auch nur noch halb so anstrengend. Ich habe Abends oft die letzten Sonnenstrahlen genutzt und bin mit meinem neuen Gefährt den Berg am Ende des Ortes hochgefahren. Ich war zwar mal wieder knallrot und habe gefühlte 100 Extrapausen benötigt, aber ich bin oben angekommen. Und für diese Aussicht hat es sich allemal gelohnt.
Und eins lasst euch gesagt sein: Ich habe wirklich oft keine Lust auf Sport, aber man fühlt sich einfach jedes Mal besser, wenn man seinen inneren Schweinehund überwunden und sich ausgepowert hat.

Ich werde die goldenen Herbsttage, die hoffentlich noch auf uns warten nutzen und die Jahreszeit aktiv genießen.
Bis dahin,
eure Luisa

Unsere Abnehmbloggerin: Luisa, 26

Luisa möchte 40 Kilo abnehmen – um dieses Ziel zu erreichen, ist sie bei Heilpraktikerin Sonja Streit aus Badem in der Sanguinum Stoffwechselkur und berichtet hier von ihren Fortschritten.

Sie sind ebenfalls neugierig geworden und möchten in einem kostenlosen Informationsgespräch mehr erfahren? Ihren persönlichen Sanguinum-Therapeuten finden Sie hier.