20 Kilo abgenommen – Lena kurz vorm Finale

Nur noch 1 Kilo vom Zielgewicht entfernt

Naaa, kennt ihr mich noch? Die Verrückte von der Abnehmfront ist wieder Back in action!
Für das, was ich vor Weihnachten und zwischen den Jahren gemacht habe, gibt es ein neues Trendwort: Cocooning. Oder mit anderen Worten: So lange auf dem Sofa liegen, bis man sich durch das eigene Körpergewicht eine Liegekuhle geschaffen hat. Und seien wir mal ehrlich: Wozu sind Feiertage denn sonst da?

Meine späte Neuentdeckung: Smoothies

Aber bis zum 24.12. war ich knallhart im Programm: Sport, Salat, Swasser, die 3 magischen S… irgendwie. Auch im Laden war die Hölle los und somit sind ich und der Monsieur Weihnachten im Zug entspannt in die Sessel gesunken und zur Familie gefahren. Ich habe für solche Reisen und auch generell einen neuen Favoriten: Smoothies! Jaaa, da bin ich erst jetzt drauf gekommen, lasst mich in Ruhe. Das Problem bei normalen gekauften Smoothies sind meist Unmengen Zucker und gefühlte 4 Äpfel, 2 Bananen, 20 Erdbeeren, naja ihr wisst, worauf ich hinaus will. So viel Obst darf ich in der Kur gar nicht und auch sonst würde keiner auf die Idee kommen, 8 Äpfel und ein halbes Pfund Erdbeeren am Tag zu essen, aber 2 Smoothies sind kein Problem. Das ist die Gesund-Lüge. Aber Homemade Smoothies sind natürlich besser. Ca 200 ml Wasser, 2 EL Magerquark, eine Handvoll Tiefkühlkirschen (1. Sauerkirschen, 2. Nehmt wirklich TK-Ware, dann is der Drink schön kalt), Zimt, Minze, was ihr da habt. Mixen und rein in den Thermobecher. Das rettet vor Magenknurren, lässt sich super vorbereiten, geht immer und ist eine fixe Nummer.

Nur 2 (!!) Gramm zugenommen über Weihnachten

Sanguinum Bloggerin Lenas Nachher-BildÜber die Feiertage habe ich mich nicht an meine Kur gehalten, da muss ich ehrlich sein. Frühstück, ja, das ist ein Selbstläufer, aber wer sagt schon nein zu Mamas Lasagne? Aber mir ist folgendes aufgefallen:
1. So viel geht gar nicht mehr rein, die alten Scheunendrescher-Zeiten sind vorbei.
2. Fettiges und Öliges mag mein Körper nicht mehr so gerne.
3. Ich fühle mit Leichtem deutlich besser.

Und so habe ich tatsächlich nur 2 Gramm über Weihnachten zugenommen. Yeah! Voll gut.
Zwischen den Jahren hab ich alles wieder zu 100 % durchgezogen, und das, finde ich, ist mit Abstand die wichtigste Sache: Wenn der Wille schwach war, okay, ist blöd, aber kann passieren. Dann genieß es auch und lass Fünfe grade sein, Hauptsache, du startest dann wieder durch. Denn: es kommt eine Zeit nach der Kur, wo man auch mal wieder essen geht, Wein trinkt etc., danach muss nur wieder Schluss sein. Die Ausnahme, nicht die Regel! Früher war es ja leider anders rum, sonst wäre ich nicht hier.

Fies war, dass das erste Wiegen im neuen Jahr direkt Montag der 2. war… da liegt das Silvester- und Neujahrsessen natürlich im Magen. Aber nach einer kurzen Spitze nach oben (Montag 68,8 Kg) ging zügig wieder nach unten (mittwoch 67 Kg und Freitag schließlich 66,4 Kg).

Und dann ist es letzten Freitag endlich passiert: 20 Kilo sind weg.

Sanguinum Abnehmbloggerin Lenas Nachher-Bild66 Kilo. Da weiß man nicht, was man sagen soll… Wenn man mir im Juli gesagt hätte, dass ich im Januar mit meinem Freund beim Essen sitze werde, in einem Kleid Größe S, mit einem Gewicht, was ich das letzte mal vor 10 Jahren hatte… ich hätte es nicht geglaubt. Ich glaube es jetzt noch nicht mal so richtig.
Wenn ich meine Hosen wasche und sie aufhänge, frage ich mich, wem sie gehören und welcher kleine Po da rein passen soll… ach ja, meiner, okay.
Ich dachte mir: 5 kilo würde ich schon feiern, 10 wären genial, aber das packe ich nicht. Ich dachte, ich breche eh ab, halte nicht durch, aber es hat geklappt, mehr und besser als ich je gehofft hatte. Nächste Woche starte ich die Nachkur, da gibt’s dann das große Feedback, ich will die 65 sehen! Denn eine dicke Erkältung (Hallo Immunsystem, haste Bock mal wieder zurück zukommen und deinen Job zu machen?) hat sich etwas breit gemacht und als Präsent 200g mitgebracht. Da werde ich dann doch noch pingelig…

Also, drückt mir die Daumen bis zum großen Finale!

Unsere Abnehmbloggerin: Lena, 26
Sanguinum-Gastbloggerin-Lena_PotraitLena, 26, ist unsere erste Sanguinum Gastbloggerin und berichtet in unserem Blog von ihren Erfahrungen mit der Sanguinum Stoffwechselkur im Gesundheitszentrum Sanguinum in Hamburg.
Sie sind ebenfalls neugierig geworden und möchten in einem kostenlosen Informationsgespräch mehr erfahren? Ihren persönlichen Sanguinum-Therapeuten finden Sie hier.