Ofengemüse mit Rosmarin und Knoblauchquark

Gemüse ist so herrlich vielseitig – man kann es kochen, dünsten, braten, pürieren, roh essen… oder einfach in den Backofen legen und zu himmlischem Ofengemüse verarbeiten! Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt – fast jedes Gemüse schmeckt köstlich, wenn es mit etwas Olivenöl, Salz und Knoblauch eine Weile gebacken wurde. Besonders lecker aus dem Backofen sind Rosenkohl, Brokkoli, Zwiebeln, Fenchel, Möhren und Auberginen. Vorzüglich schmecken auch Paprika, Kohlrabi, Zucchini, Cherry-Tomaten, Kürbis und Blumenkohl.

 

EInkaufsliste Icon

ZUTATEN

ausreichend Gemüse für ein Blech (siehe Gemüsesorten, oben)
1-2 EL Olivenöl (je nach Tagesmenge)
Meersalz, frisch gemahlener Pfeffer
2 Zehen Knoblauch
einige Zweige Rosmarin

Magerquark
Knoblauch
Tiefkühlkräuter

 

Zubereitung Icon
ZUBEREITUNG

Das Gemüse zunächst in die gewünschte Größe schnibbeln und im Olivenöl schwenken. Den Rosmarin von den Ästen befreien, klein schneiden und gemeinsam mit Salz, Knoblauch und Pfeffer gut unter das Gemüse mischen. Dies nun auf einem Backblech verteilen und bei 190 °C (Ober- und Unterhitze) so lange backen, bis es die gewünschte Konsistenz erreicht. Möhren sollten beispielsweise schön weich und süß sein, bevor man sie aus dem Ofen holt. Bei einigen Gemüsesorten sollte man aufpassen, dass sie nicht schwarz werden (beispielsweise Brokkoli mit seinen feinen Röschen).

Dazu passt ein knoblauchiger Dip: Einfach etwas frischen Knoblauch in Magerquark pressen, großzügig salzen und pfeffern und gut verrühren. Tiefkühl- oder frische Kräuter sind möglich, sollten jedoch nicht den würzigen Geschmack des Ofengemüses überdecken.

Guten Appetit!

Sie haben Interesse an der Sanguinum Stoffwechselkur und möchten sich unverbindlich beraten lassen? Finden Sie hier Ihren persönlichen Abnehmbegleiter.