Eva arbeitet mit der Sanguinum Therapeutin Frau Boggasch in Weinheim an ihrem Wunschgewicht. Wie ihre neuen Ernährungsgewohnheiten aussehen, erzählt sie in diesem Beitrag.


Hallo zusammen,

heute mal einen Exkurs in meine neuen Ernährungsgewohnheiten.

Ich habe nun nach und nach die Tiefkühlkost für mich entdeckt. Tiefgefrorenes Gemüse oder Fleisch sind flexibel einsetzbar und gut portionierbar. Vor allem, wenn im Gemüsefach im Kühlschrank vor dem nächsten Einkauf ein wenig Leere herrscht, nutze ich es gerne. 

Man kann es ein paar Stunden vor dem Kochen auftauen und superschnell zu einem leckeren und gesunden Essen zubereiten. Am liebsten mag ich mittlerweile Brokkoli, Blumenkohl und Karotten mit einer Zwiebel-Kochkäse-Soße. Dazu Schweinelende – lecker!

Ich bin zudem auf den Geschmack von Rohkost gekommen. Fertig abgepackt gekauft ist es rasch zubereitet. Ob als kleinen Beilagensalat zum Hauptgericht oder für die Arbeit als Snack. So kann ich meine Gemüsemengen täglich leichter aufstocken.

Was mir bei meiner Ernährungsumstellung mittlerweile richtig gut gefällt, ist, dass ich überall etwas zu Essen finde. Auch bei Einladungen von Freunden oder im Restaurant. Ich kann überall teilhaben, denn einen Salat mit Fleisch gibt es überall.

Ein echter Geheimtipp sind die Konjak-Nudeln aus dem Asia-Shop. Sehr eiweißreich und ein toller Nudelersatz. Sie riechen zu Beginn etwas fischig, nehmen dann aber den Geschmack der Soße an. Sie sind schnell und einfach zubereitet. So kann ich ohne Probleme „Spaghetti Bolognese“ essen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Ein kleiner Einblick in Evas Mahlzeiten.

Bei der Arbeit ist mir aufgefallen, dass ich zwischendurch vermehrt zu Nüssen gegriffen habe. Ein Umstand, den ich in meinem nächsten Urlaub wieder abstellen möchte.

Beim Frühstück bin ich absoluter Fan von meinem Vollkornbrot. Dazu fettarmer Kräuterfrischkäse, gekochter Schinken mit Radieschen, Gurke, Rucola und ein Spiegelei. Eventuell gibt es noch Joghurt mit Obst dazu. Sehr lecker und macht lang anhaltend statt.

Einmal habe ich auch versucht Eiweiß-Pancakes mit Obst zum Frühstück zu machen. Ich habe sie gegessen, aber noch mal würde ich sie in der Form wahrscheinlich nicht mehr zubereiten. Es darf ja auch mal etwas nicht schmecken oder schiefgehen.

Was auch superlecker schmeckt, ist ein sog. “Pizzaquark”. Diesen kann man aufs Brot machen und im Backofen überbacken. Dazu müsst ihr einfach nur fettarmen Joghurt, Magerquark, Paprika, Rucola, gekochten Schinken, Knoblauch, Zwiebel, Salz, Pfeffer, Chili, etwas Harzer Käse und Pizza-Gewürz nach eurer Tagesmenge mischen und auf eine Scheibe Brot geben. Dann im Ofen backen bis der Käse leicht braun wird.
Man kann den Pizzaquark auch perfekt einfrieren und wiederverwenden.

Auf jeden Fall freue ich mich auf meinen langen Urlaub und auf noch mehr Zeit für Bewegung und gesunde Ernährung.

Bis bald
Eva