Cindy: Es fehlen nur noch die Problemzonen

Willkommen zurück! 🙂

Seit einer Woche habe ich wieder Schule, bedeutet, endlich einen geregelten Tagesablauf! Yehaaw!
Beim letzten wiegen war es ein Kilo Fett weg!!! Mega. Es geht also doch wieder weiter. Trotz Thanksgiving, das sicher nicht so erfolgreich ausgefallen ist wie gehofft, hab ich alles wieder runter.
Die Weihnachtszeit macht mir weniger zu schaffen als befürchtet. Die meisten Kekse sprechen mich nicht an, genauso wenig wie Schokolade, und den Rest horte ich, das heisst nicht, dass ich irgendwann alles auf einmal essen werde ;).  Aber ich kann besser damit umgehen, wenn sie in einem Schrank versteckt liegen und ich sie einfach vergesse. Oops…

Letztes Wochenende war ich auf einem Geburtstag beim Asiaten … naja, ich kann NICHT empfehlen, während der Kur einen derartigen Ort aufzusuchen, wenn man nicht wirklich 10000% eisern ist.
Momentan habe ich noch weniger Körpergefühl als sonst und kann mein Äußeres mit meinem tatsächlichen Gewicht nicht richtig einordnen, vielleicht, weil ich noch nie so wenig gewogen habe seit ich ausgewachsen bin.

Dennoch bin ich soweit recht zufrieden, abgesehen von meinen Problemzonen.. die Oberschenkel, sie wollen einfach nicht so, wie sie sollen. Typisch. Es wird immer da weniger, wo man es als letztes bräuchte. Mittlerweile hab ich das Gefühl, dass es nirgends anders mehr weniger werden kann … aber sie halten sich eisern an ihren Polstern fest. Selbst mein Training habe ich soweit angepasst, dass die Oberschenkel (vor allem Innenseiten) im Fokus stehen … Bisher kann ich aber nichts erkennen. Wir werden sehen, wenn ich mal wieder zur Messung gehen sollte. Trotz allem erhoffe ich mein Ziel noch dieses Jahr zu meiner vollsten Zufriedenheit zu erreichen und vor allem mal einen Vorher/Nachher Vergleich aufzustellen, nicht nur bildlich, sondern auch mit Maßen!

Mir ist klar, dass mein Essen fast immer gleich aussieht, und tatsächlich ändert sich meist nur eine Zutat, ich sag ja, die Würze macht’s. Und das Bild, was möglicherweise ausnahmsweise mal unappetitlich aussieht, ist keine Mayo sondern selbst gemachter Kräuterquark mit Austernpilzen (Holla die Waldfee, das war scharf, selbst für mich.. unerwartet!).

Ich habe morgen wieder einen Termin zum Wiegen, ich bin gespannt, auch wenn ich meinen Kalender verloren habe, sind die Termine zum Glück fest.

Also dann, es ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage 😉

Liebe Grüße

Cindy

Unsere Gast-Abnehmbloggerin: Cindy (26)

Sanguinum Gastbloggerin CindyCindy möchte mit der Hilfe Ihrer Sanguinum Therapeutin Iris Rappold-Otto aus Schwieberdingen ihr Wunschgewicht von 60 kg erreichen. Dabei berichtet sie im Sanguinum Blog regelmäßig von ihren Erfahrungen.

Sie interessieren sich ebenfalls für die Sanguinum Stoffwechselkur und möchten sich unverbindlich beraten lassen? Finden Sie hier Ihren persönlichen Sanguinum-Therapeuten.