Cindy: Das Ziel ist zum Greifen nahe

Guten Morgen,

ich habe mal die ganzen Feiertage zusammen gelegt auf einen Blogeintrag, da ja viele denken, man nehme während der Feiertage immer zu. Es stimmt teilweise, natürlich nascht man mehr oder öfter als gewöhnlich (zumindest wenn man kein Krümelmonster ist).
Mir ist es natürlich auch zunehmend schwerer gefallen, den ganzen Versuchungen zu widerstehen. Gerade jetzt zu Weihnachten hat bei mir wieder die Stationszeit eingesetzt, viele, die es gut meinen und dem Team eine kleine Freude bereiten wollen. So stapeln sich die Schokokisten und Gepäckpakete, frei zugänglich für Jedermann …

Mein Zielgewicht von 60 kg habe ich am 24.12. knapp erreicht (60,6 kg), ich bin nahezu zufrieden. Mein Weihnachten fiel dezent aus, um das Ganze nicht an drei Tagen zunichte zu machen. Und mein Silvester habe ich bewusst ausfallen lassen. Zum einen musste ich arbeiten und war viel zu müde, zum anderen plagen mich Ängste, dass ich bald rückfällig werde und mein Gewicht aus den Augen verliere, das ist aber auch eine schwere Zeit, dieser Jahreswechsel.

Also ich konnte nicht auf alles verzichten und bin wieder hoch auf 61,3 kg (stand 03.01.2019). Ich bin zwiegespalten, da ich Schlimmeres befürchtet hatte, jedoch auch enttäuscht, dass es fast ein Kilo mehr ist … auch, wenn ich weiß, dass Schwankungen normal sind. Also auf einer Seite stolz, dass es „nur“ 700 g sind, auf der anderen aber eben nicht. Meine sportlichen Aktivitäten haben in den letzten zwei Wochen auch ausgesetzt, was ich sofort an meinem Körpergefühl bemerkt habe. Ich fühl mich wie ein Pudding, Pudding ist mein Spirit Animal. Ab heute werde ich wieder öfter gehen, auch wenn ich wieder Schichtarbeit vor mir habe, was das Ganze etwas erschwert, kann ich es kaum abwarten, dass die ganzen Süßigkeiten endlich wieder abnehmen und mir nicht ständig vor der Nase sitzen.

Selbst mit knapp 60 kg muss ich zugeben, bin ich auf eine andere Art zufrieden, ich bin stolz und glücklich was ich erreicht habe, habe aber wie bereits geschrieben große Angst, wieder zuzunehmen. Das kommt in erster Linie davon, dass ich mit meinen Beinen mehr als unglücklich bin, denn ich selbst kann kaum Veränderung wahrnehmen. Mir ist schon aufgefallen, dass die Hosen besser passen, jedoch wenn ich ohne da stehe und in den Spiegel schaue … sehe ich wieder 80 kg vor mir. Ich hoffe, dass ich das mit meiner Therapeutin und etwas Bewegung (auch wenn ich kein Freund von Sport bin) in den Griff bekomme. Sie ist diese Woche noch im Urlaub und ich hoffe, sie erholt sich gut. Denn mein nächster Termin steht bevor ;). Und das Ziel ist ja fast zum Greifen nahe.

Viele liebe Grüße und ein frohes Neues an alle

Cindy und Nikky the Christmas Cat

Unsere Gast-Abnehmbloggerin: Cindy (26)

Sanguinum Gastbloggerin CindyCindy möchte mit der Hilfe Ihrer Sanguinum Therapeutin Iris Rappold-Otto aus Schwieberdingen ihr Wunschgewicht von 60 kg erreichen. Dabei berichtet sie im Sanguinum Blog regelmäßig von ihren Erfahrungen.

Sie interessieren sich ebenfalls für die Sanguinum Stoffwechselkur und möchten sich unverbindlich beraten lassen? Finden Sie hier Ihren persönlichen Sanguinum-Therapeuten.