Angie: Vom grippalen Infekt erwischt

Urlaub und direkt danach ein dicker grippaler und langwieriger Infekt sind keine guten Antriebsmotoren!

Aber mal von vorne: Ich bin diesmal nicht allein, sondern mit Freunden in Urlaub gefahren und hatte mir vorgenommen, eisern zu bleiben. Zuhause fällt mir das ja auch nicht so schwer und darum habe ich mir gedacht, dass mir das dann sicherlich auch keine Probleme bereiten wird, aber weit gefehlt. Wenn frau allein in Urlaub fährt, ist das ja alles noch steuerbar, aber wenn man zu mehreren fährt… Das Ergebnis nach Heimkehr auf der Waage bei meiner lieben Heilpraktikerin Petra Steinmann waren 3 Kilo mehr. Das war für mich der Schock des Tages!! Habe mich vor mir selbst geschämt. Vor allem, da ich ja weiß, dass Ausnahmen kontraproduktiv sind und es immer gut voran geht, wenn man sich ans Programm hält. Aber die Umsetzung, wenn man schon so viel abgenommen hat, sich schon inzwischen sehr wohl fühlt vom Körperumfang her und dann jeden Abend mit Freunden gemütlich zusammensitzt, sieht völlig anders aus.

Mich hat es erwischt: Grippaler Infekt

Aber ich habe die Ärmel hochgekrempelt, bin rein in die Startlöcher und hatte dann auch innerhalb von 4 Tagen bereits 1,4 Kilo wieder runter. Hab mich total gefreut und dann haut’s mich nieder mit dem verdammten grippalen Infekt mit fettem Husten dabei. Rumps!!! Das wars dann mit der Freude, denn damit war nicht dran zu denken, mich auf das Programm zu konzentrieren. Ich bin so ein Typ, ich muss mich drauf einlassen kopfmäßig, damit das bei mir auch funktioniert, aber da wollte mein Kopf nicht mehr. Der war ja mit dem Kranksein beschäftigt. Und was mache ich, da mein Kopf ja abgeschaltet ist? Richtig: Essen und zwar egal was!!! Keine Spur von keinem Hunger während der Grippe. Nö, Essen passt immer rein.

Ich muss aufpassen, nicht in alte Muster zu fallen

Mich hat jetzt im Nachhinein das Gefühl beschlichen und ich denke, das entspricht auch der Wahrheit, dass mein Körper und mein in solchen Momenten schwacher Geist gedacht hat: Endlich kann ich essen, was ich will und muss nicht drüber nachdenken, darf ich das jetzt oder nicht?! Das war für mich, ehrlich gesagt, eine, zwar negative, aber lehrreiche Erfahrung, dass ich festgestellt habe, dass ich immer und zwar für den Rest meines Lebens wohl darauf achten muss, dass ich nicht wieder in alte Muster verfalle. Keine Spur davon, dass ich das inzwischen verinnerlicht haben müsste, wie, was und wieviel ich essen soll/darf. Mein Körper und/oder mein Geist warten wohl nur auf Gelegenheiten, schlemmen zu können, was das Zeug hält, wenn ich schwach bin. Das Ergebnis nach dem langen grippalen Infekt waren dann noch mal 2 Kilo drauf!! Also wieder Ärmel hochkrempeln und der Waage wieder den Kampf ansagen. Jetzt ist 1 Kilo wieder runter und weiter geht’s. Endlich habe ich es wieder soweit im Griff, dass ich beim Einkaufen wieder das Richtige in den Wagen packen kann, wie ihr auf dem Foto sehen könnt.

Bis zum nächsten Mal
Eure Angie

Unsere Gast-Abnehmbloggerin: Angie (53)

Sanguinum Abnehmbloggerin Angelika, 53Angie hat eine bewegte Abnehmgeschichte hinter sich. In der Naturheilpraxis Ganzheitlich in Mülheim an der Ruhr möchte Sie nun bei Petra Radtke-Steinmann ihr Gewicht wieder los werden.

Sie interessieren sich ebenfalls für die Sanguinum Stoffwechselkur und möchten sich unverbindlich beraten lassen? Finden Sie hier Ihren persönlichen Sanguinum-Therapeuten.