Angelika hat 11,5 kg abgenommen

Ich habe mein Etappenziel von 10 kg erreicht und überschritten

Hallihallohallöchen, da bin ich wieder mit meinem 3. Blog und kann euch als erstes direkt sagen, dass ich mein Etappenziel von 10 kg inzwischen erreicht und sogar schon überschritten habe. Bis heute habe ich nun 11,5 kg abgenommen. Ich habe mal ein Foto gemacht, damit ihr meinen bisherigen Erfolg auch mal sehen könnt:

Angie Vorher-Nachher: So sieht sie mit 11,5 kg weniger aus!

Aussortierte Sachen passen wieder

Inzwischen mache ich jede Woche eine private Modenschau für mich um zu schauen, was mir von meinen bislang aussortieren Sachen wieder passt und welche ich von meinem alten Kampfgewicht mittlerweile „eliminieren“ kann. Das macht Megaspaß und motiviert zusätzlich. Vor allem, weil diese Sachen auch viel farbenfroher sind und ich mich jetzt auch wieder traue, sowas anzuziehen. Und was finde ich dann auf einmal in einer Hose, die mir bislang noch nicht gepasst hat? Ein Ticket für die U-Bahn aus London:

Dieses Ticket hat Angie in einer Hose gefunden - dort sieht man, wann ihr diese Hose zuletzt gepasst hat.
Hier noch einmal das Ticket und die Hose, in der ich es gefunden habe!

Jetzt wisst ihr, wann ich die Hose das letzte Mal anhatte. Habe selber auch ziemlich gestaunt!! Das ist übrigens die Hose, die ihr auch auf dem Foto seht. Schwierig wird es nur mit den T-Shirts: Die einen sind mir inzwischen einserseits zu groß und die anderen sind mir noch zu eng. Damit sehe ich dann aus wie das Michelinmännchen und so mag ich mich selbst nicht sehen, geschweige denn, dass andere mich so sehen. Nee nee, geht gar nicht! Aber ich will mir jetzt auch nicht noch neue T-Shirts kaufen. Geht ja 1. auch ganz schön ins Geld und 2. würden die ja bald auch nicht mehr passen. Also muss ich mit der Zwischenlösung leben. Gottseidank ist es ja noch nicht soooo warm, so dass ich über meine „Schlabbershirts“ immer noch eine Strickjacke drüberziehen kann, dann fällt das nicht so auf. Und ich hoffe, dass ich bald da angekommen bin, dass mir die auch passen ohne Rettungsringe.

Ich habe wieder Spaß am Schminken

Und mittlerweile bekomme ich auch wieder Spaß dran, was für mich zu tun. Die Lust dazu war mir nämlich komplett abhanden gekommen und ich hatte zu nichts Bock in dieser Richtung. Inzwischen macht es mir wieder Freude, mich ein bisschen zu schminken. Ausserdem passen mir meine Ringe endlich wieder. Yeah!!! Ausserdem ist es endlich wieder soweit, dass ich immer gerne in den Spiegel schaue, wenn ich an einem vorbei gehe. Bislang habe ich das immer tunlichst vermieden.
Und nun die große Preisfrage: Was macht eine Frau, wenn eine Veränderung ansteht? Rrrrrischtiiiiiiisch!!! Zum Friseur gehen! Dort habe ich erstmal viele Komplimente bekommen, wie gut ich denn aussehen würde und mir direkt dann eine kürzere und etwas frechere Frisur schneiden lassen.

Meine Herausforderung: Essen auf Veranstaltungen

Eine Herausforderung gab es aber doch zu meistern. Letzte Woche war ich auf der Creativa in Dortmund. Und weil es da immer recht voll ist, sind wir schon morgens um 7.30 Uhr losgefahren, um pünktlich zur Öffnung um 9 Uhr da zu sein. D.h., ich habe schon verdammt früh gefrühstückt. Somit stellte sich um 11 Uhr schon wieder das Hungergefühl ein, denn man ist ja da die ganze Zeit unterwegs und läuft und läuft und läuft. Wenn ich ansonsten in meinem Büro sitze und still vor mich hinarbeite, dann habe ich nicht so schnell wieder Hunger. Und was gibt es am ehesten auf so einer Messe? Genau, Bratwurst, Pommes oder anderes fettiges Zeug. Gesunde Sachen sind da Fehlanzeige. Also habe ich das kleinste Übel gewählt und ein Brötchen mit gekochtem Schinken gegessen. Ist natürlich komplett kontraproduktiv zum Programm (denn man darf ja nur morgens entweder 1 Scheibe Vollkornbrot oder 2 Scheiben Knäckebrot essen und sonst keine Kohlehydrate am Tag), aber auf Unterzuckerung hatte ich auch nicht so die richtige Lust, wie ihr euch sicherlich vorstellen könnt. Und Essen mitnehmen ist in solchen Situationen aber auch eher schwierig. Aber sowas ist und bleibt ja Gottseidank eine Ausnahme.
So, dann bis demnächst mal…

liebe Grüße…

Eure Angie

Unsere Gast-Abnehmbloggerin: Angie (53)
Sanguinum Abnehmbloggerin Angelika, 53 Angie hat eine bewegte Abnehmgeschichte hinter sich. In der Naturheilpraxis Ganzheitlich in Mülheim an der Ruhr möchte Sie nun bei Petra Radtke-Steinmann ihr Gewicht wieder los werden.

Sie interessieren sich ebenfalls für die Sanguinum Stoffwechselkur und möchten sich unverbindlich beraten lassen? Finden Sie hier Ihren persönlichen Sanguinum-Therapeuten.